.et_pb_toggle_close .et_pb_toggle_title:before { display: block !important; content: "\e04f"; }

Osteopathische Medizin und Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Osteopathische Medizin und Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Osteopathische Medizin und Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Osteopathische Medizin und Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Osteopathische Medizin und Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Freitag, 8. November 2019

9:00 bis 12:00 Uhr
parallel

Vorstandssitzungen DGOM und DAAO

13:00 bis 15:00 Uhr

Vorstandssitzung BDOÄ

15:00 bis 17:00 Uhr

Vorstandssitzung EROP

ab 16:00 Uhr

Registrierung (Foyer)

ab 17:00 Uhr

Hands on – watch the Teachers treat – “DIE ALTEN HASEN!”

ab 19:00 Uhr

Come together Abend (Foyer)

Samstag, 9. November 2019

ab 8:00 Uhr

Registrierung (Foyer)

9:00 Uhr

Begrüßung Kongresspräsident

Dr. med. Jochen Würz

9:10 Uhr

Dr. med. Volker RingsGrußwort DGOM-Präsident

Dr. med. Volker Rings

9:20 Uhr

Begrüßung durch die Vorsitzenden der eingeladenen Verbände

9:30 Uhr

Prof. Jane CarreiroFestrede – “Osteopathic medicine as a connective link between the medical specialties – vision and reality””

Prof. Jane E. Carreiro, D.O.

Mehr Infos

Jane Carreiro, DO is Vice President of Health Affairs and Dean of the College of Osteopathic Medicine at the University of New England.

She is a Tenured Professor who has served as Director of Graduate and Continuing Medical Education, and Chair of the Department of Osteopathic Manipulative Medicine.

In addition to her twenty-three year tenure at UNE, Dr. Carreiro holds a visiting faculty position at the Winer Schule fur Osteopathie in Vienna, Austria and is Honorary Chief of Pediatric Manual Medicine for the Deutsche Geselishaft fur Osteopathische Medizin (Germany Academy of Osteopathic Medicine).

She has served as faculty and medical consultant at the Royal Melbourne Institute of Technology University in Melbourne Australia, the European School for Osteopathy in Maidstone England, and the Osteopathic Centre for Children in London.

Dr. Carreiro is Past Chairman of the Board of Directors of the Osteopathic International Alliance and Past-President of the American Academy of Osteopathy. She served on the Osteopathic Recognition Committee for the Accreditation Council for Graduate Medical Education and as an expert advisor on training and practice guidelines for the World Health Organization.

Her research interests include pediatric manual medicine, and the innervation patterns and functional anatomy of the spine and pelvis. She has published in Spine, Archives of Pediatric and Adolescent Medicine, and the Journal of the American Academy of Osteopathy. She has contributed to many clinical texts and authored Pediatric Manual Medicine and An Osteopathic Approach to Children, both of which have been translated into multiple languages.

Dr. Carreiro has received numerous awards for teaching and service including the 2017 William Sutherland Memorial Lecturer; the 2012 Harold H. Blood Memorial Lecturer and the 2015 Andrew Taylor Still Medallion of Honor.

Her clinical practice focuses on pediatric osteopathic manipulative medicine, and the non-pharmaceutical management of pain and other neuro-musculoskeletal disorders in children.

She holds board certifications from both the American Osteopathic Board of Family Physicians and the American Osteopathic Board of Special Proficiency in Osteopathic Manipulative Medicine.

10:15 Uhr

Gedanken zur Osteopathischen Medizin

Dr. med. Holger Pelz

Mehr Infos

Dr. med. Holger Pelz, D.O.M.
Facharzt für Allgemeinmedizin
Psychotherapie, Osteopathie

Nach einer 16 jährigen Tätigkeit als niedergelassener Allgemeinmediziner arbeitet Dr. Pelz heute nur noch als Psychotherapeut und Osteopath in eigener Praxis in Buxtehude bei Hamburg.
Er ist seit Jahrzehnten in der Aus- und Weiterbildung Psychotherapie, Hypnose, Autogenes Training und Supervision, sowie seit Jahren in der Ausbildung Osteopathie im Lehrerteam der DGOM aktiv.

10:30 Uhr bis 11:00 Uhr

PAUSE

11:00 Uhr

Osteopathie meets Kinderorthopädie

Dr. med. Hans-Joachim Kirlum

Mehr Infos

Workshop:
Die kindlichen Beschwerdebilder vom sogenannten „Wachstumsschmerz“ bis zu Kopfschmerzen sind mit schulmedizinischen Behandlungsmöglichkeiten nur begrenzt zu therapieren. Der osteopathische Ansatz stellt hier eine wirksame Ergänzung dar. Dr. Hans-Joachim Kirlum integriert osteopathische Diagnostik und Therapie in seine tägliche Behandlungsroutine. Im Workshop soll diese persönliche Form des Behandlungsablaufs exemplarisch vorgestellt werden. Anhand konkreter Übungen lernen die Teilnehmer*innen mögliche fallspezifische Kombinationen von Schul- und Komplementärmedizin kennen.

 

Dr. Hans-Joachim Kirlum ist Kinderchirurg und Kinderorthopäde in eigener kassenärztlichen Praxis in München. Neben der schulmedizinischen Versorgung hat er sich auf die osteopathische Behandlung vom Säuglings- bis zum jugendlichen Alter spezialisiert.

11:20 Uhr

Plagiocephalie im Säuglingsalter

Dr. med. Jörg Hohendahl

Mehr Infos

Plagiocephalie im Säuglingsalter

Bei Säuglingen wird nachweislich häufiger als noch vor 30 Jahren die Diagnose einer Schädeldeformität im Sinne eines Plagio- oder Brachycephalus gestellt. Die Ursachen sind in aller Regel so genannte Schräglage- oder Liegedeformitäten des knöchernen Hirnschädels. Selten kann dafür eine premature Naht-Synostose verantwortlich sein, wobei es sich um eine frühzeitige Verknöcherung der Schädelnähte handelt. Cranio-Synostotische Veränderungen bedürfen in schweren Fällen einer operativen Behandlung. Die unterschiedlichen Ursachen für Schädeldeformitäten werden dargestellt, das Spektrum der Interventionsmöglichkeiten diskutiert, ebenfalls mögliche Spätfolgen bei Nichtbehandlung im Säuglingsalter.

 

Dr. med. Jörg Hohendahl

 

Dr.med. Jörg Hohendahl
Leitender Arzt Bereich Entwicklungs- und Neurorehabilitation
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Ruhr-Universität Bochum

– Kuratoriumvorsitzender –
Stiftung Kinderzentrum Ruhrgebiet

Alexandrinenstraße 5, D-44791 Bochum
Tel.: +49 (0)234 509-2810
Fax: +49 (0)234 509-2812
Email: j.hohendahl@klinikum-bochum.de
https://www.klinikum-bochum.de/kinder-und-jugendmedizin/fachbereich.html
http://www.kiz-ruhr.de/

 

11:45 Uhr

Ein Modell der integrativen Medizin

Dr. med. Kilian Dräger

Mehr Infos

Dr. med. Kilian Dräger

Dr. med. Kilian Dräger D.O.

Niedergelassener Arzt und Osteopath (BAO, EROP), Leitung des Osteopathikums in Hamburg
Staatl. gepr. Physiotherapeut, Shiatsu Ausbildung (Abschluss GSD)

  • Dozent für osteopathische Medizin (international), mit Lehrtätigkeit als Mitglied der Fakultät des Sutherland Cranial College of Osteopathy (SCCO, GB / D)
  • Lehrbeauftragter der medizinischen Fakultät der Universität Hamburg
  • Publikation mehrerer Fachartikel und Fachbuch: Osteopathie – Architektur der Balance; Dräger, Van Den Heede, Kleßen – Elsevier 2011
  • Gründungsmitglied und Vorstandsmitglied der osteopathischen Kindersprechstunde e.V. in Hamburg
  • Präsident DÄGO (Deutsche Ärztegesellschaft für Osteopathie)
  • Präsident BDOÄ (Berufsverband Deutscher Osteopathischer Ärztegesellschaften)

12:10 Uhr

Untersuchungen zur veränderten 3-dimensionalen Lage des Unterkiefers durch osteopathische Techniken (15 min + Diskussion)

Prof. Dr. med. Stefan Kopp, Dr. med. Gernot Plato, Dr. med. Gert Kamjunke

Mehr Infos

Prof. Dr. med. Stefan Kopp

Prof. Dr. med. Stefan Kopp

Studium 1979-1984 an der FU Berlin; Promotion 1985; 1985 bis 1988 Wiss. Assistent an der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie und 1988 bis 1994 an der Klinik für Kieferorthopädie im Klinikum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel; 1992 Gebietsbezeichnung „Kieferorthopädie“; 1994 – 2005 Oberarzt der Poliklinik für Kieferorthopädie der Friedrich-Schiller-Universität zu Jena; seit 01.06.2006 Lehrstuhl für Kieferorthopädie im Zentrum der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde („Carolinum“) der Goethe-Universität Frankfurt am Main, seit 2012 Lehrbeauftragter der Medizinischen Universität Innsbruck.

 

Dr. med Gert Kamjunke

Dr. med. Gert Kamjunke

Mit einer ganzheitlichen Betrachtungsweise Werte erkennen und Kräfte erhalten – das ist das Ziel von Dr. med. Gert Kamjunke

  • Seine Erfahrungen als Orthopäde, Sportmediziner, Chirotherapeut und Osteopath vermittelt er in seiner Seminarreihe eingängig, verständlich und leicht nachvollziehbar.
  • 1980 Universität Regensburg Studium Chemie/Jura
  • 1981 Studium für Humanmedizin an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen/Nürnberg
  • mit Ausbildung ab
  • 1986 Universitaet of Western Ontario (Canada) und
  • 1986/87 Universität Zürich (Kantonsspital Frauenfeld – Lehrkrankenhaus)
  • 1987 legte er sein medizinisches Staatsexamen ab.
  • Seine Assistenzarzt-Zeit in den Bereichen Chirurgie und Orthopädie absolvierte er im Städt. Krankenhaus Bad Tölz (1987), Kreiskrankenhaus Waldsassen (1987-1989), St.Josef-Hospital Bonn (1989-1990) und St.Josef-Hospital in Bonn- Troisdorf (1990-1992).
  • Ab 1992 erst Assistenzarzt-Zeit bis 1994 in den Obermainkliniken in Ebermannstadt bei Bamberg.
  • 1994 Abschluß als Facharzt für Orthopädie.
  • Weiter tätig als Oberarzt in den Obermainkliniken bis 1996.
    Anschließend ließ er sich mit einer eigenen Praxis in Waldsassen nieder.
    Schon während seiner Studienzeit arbeitete Dr. G. Kamjunke u.a. im Bereich der Sportmedizin.

2001 erfolgte die Ausbildung zum Osteopathen unter anderem am Philadelphia College of Osteopathic Medicine, U.S.A.
Seit 1.9.2008 Orthopädischer Chefarzt „Interdisziplinäres Behandlungszentrum Meran“

 

Dr. med. Gernot Plato

Dr. med. Gernot Plato

Studium der Humanmedizin in Heidelberg und Kiel; 1968 Promotion; Facharzt für Orthopädie/Rheumatologie, Chirotherapie, Physikalische Therapie, spezielle Schmerztherapie; Erlernen psychotherapeutischer Verfahren für chronifizierte Krankheitsbilder; langjährige interdisziplinäre Zusammenarbeit mit verschiedenen Schmerzzentren und Klinken für Zahn-, Mund-, Kieferheilkunde; niedergelassen in eigener Praxis in Rendsburg

12:30 Uhr bis 13:30 Uhr

PAUSE

13:30 Uhr

Arbeitsalltag einer Reha-Ärztin mit Osteopathischer Medizin und Homöopathie

Dr. med. Anke Scheer

Mehr Infos

Der kurative Ansatz der Physikalischen und Rehabilitativen Medizin (PRM) beinhaltet die interdisziplinäre Diagnostik und Therapie von Struktur- und Funktionsstörungen des gesamten Organismus. Dabei kommen konservative Maßnahmen einschließlich manueller und naturheilkundlicher Therapiekonzepte zur Anwendung.
Sowohl die Osteopathie als auch die Homöopathie gründen sich jeweils auf einem eigenen Konzept der uneingeschränkten Funktion des ganzen Organismus als Grundvoraussetzung für Gesundheit. Die Wege von Diagnostik und Therapie sind unterschiedlich und können daher einander ergänzend eingesetzt werden.
Anhand von 2 Fallbeispielen von chronifizierten Krankheitszuständen wird erläutert, wie die Synergien beider Therapieformen genutzt werden können, um eine stabilen Behandlungserfolg im Patienten zu erreichen.

 

Anke Scheer

Anke Scheer D.O.M.

Fachärztin für Physikalische und Rehabilitative Medizin
Homöopathie, Osteopathie, Manuelle Medizin
Praxis für Ganzheitliche Medizin, Nürnberg

Während ihrer klinischen Tätigkeit implementierte sie das multimodale Therapiekonzept zur Behandlung von Patienten mit chronischen Rückenschmerzen und leitete diesen Bereich.
Seit 2004 führt sie eine eigene Praxis mit dem Schwerpunkt konservative Behandlung von chronischen Störungen des Bewegungssystems.
In ihrer Arbeit verknüpft sie rehamedizinisches Wissen mit den diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten von Homöopathie und Osteopathie. Der sich daraus ergebene Behandlungsansatz ist in ständiger Weiterentwicklung und zeigt, daß eine erfolgreiche Therapie auch in „festgefahrenen Fällen“ möglich ist.

Veröffentlichungen:
Vorträge und Publikationen zum Thema homöopathische Behandlung von chronischen Rückenschmerzen: Allgemeine Homöopathische Zeitung (2017), Liga Medicorum Homoeopathica Internationalis (LMHI, Leipzig 2017), Deutscher Zentralverein Homöopathischer Ärzte (DZVHÄ, München 2019)

13:50 Uhr

Integration von Osteopathischer Medizin und Feldenkrais in der manualmedizinischen Praxis

Dr. med. Sylvia Doleschel, Christine Mayr

Mehr Infos

Dr. Sylvia Doleschel

Dr. Sylvia Doleschel D.O.M.
Jahrgang 1970, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Zusatzbezeichnungen Akupunktur, Manuelle Medizin, Naturheilverfahren und Sportmedizin, Osteopathische Ausbildung bei der DGOM, weiterführende Akupunktur Ausbildung nach Engaging Vitality bei Dan Bensky und Chip Chance. Seit 2014 regelmäßige Hospitationen in Feldenkrais Masterkursen

Christine Mayr

Christine Mayr

Jahrgang 1962, Lehrerin für Feldenkrais, Sounder Sleep System, Taiji Chan, Qi Gong, Gitarre, Kendo und andere Martial Arts. Sprach- und Gesangsstudium bei verschiedenen Lehrern. Seit 2016 eigenverantwortliche Assistenz bei Feldenkrais Ausbildungskursen, Fortbildungen in viszeraler Osteopathie und abdominellem Ultraschall.

Seit 2011 besteht eine intensive Zusammenarbeit zwischen Dr. Doleschel und Christine Mayr. In gemeinsamen anatomischen Studien, osteopathischen Fortbildungen sowie Feldenkraiskursen ist ein eng abgestimmtes Praxiskonzept entstanden. Dieses wurde durch viele Gespräche unter anderem mit Larry Goldfarb, Dr. Marco Forte, Dr. Jochen Würz, Dr. hum.biol. Robert Schleip, Dr. Peter Banholzer erweitert und bereichert.

Nach diesem Konzept wurden seit 2012 (2014 in eigener Praxis) mehrere Hundert Patienten behandelt. Ein besonderer Fokus ist auch auf der Betreuung von Musikern. Durch die Kombination der osteopathischen Behandlung mit oder ohne Akupunktur und der organischen Modulation der Bewegungsmuster mit Hilfe der Feldenkrais Methode wird meist eine rasche und vor allem auch nachhaltige Besserung der Beschwerden erreicht.

Im Vortrag wird das Praxisteam die gemeinsame Arbeitsmethodik theoretisch und an Patientenbeispielen vorstellen, sowie dabei auf die besonderen Bedürfnisse im Musikerbereich eingehen. Als Ausblick stellt Christine Mayr die Möglichkeiten einer viszeralen Feldenkrais Behandlung vor.

Vortrag
„Integration von Osteopathischer Medizin und Feldenkrais in der manualmedizinischen Praxis“
Samstag, 09.11.2019, 13:50 Uhr – 14:10 Uhr

14:10 Uhr

Osteopathisch orientierte Behandlungsweisen in der Sportmedizin

Dr. med. Dietmar Hellmich

Mehr Infos

Osteopathisch orientierte Behandlungsweisen in der Sportmedizin

Es werden die Möglichkeiten und der Stellenwert der Osteopathischen Medizin im Rahmen der komplexen Sportmedizinischen Betreuung im Medizinischen Team dargestellt. Schwerpunkt liegt auf den Besonderheiten bei Leistungssportlern, insbesondere Fußballprofis der Deutschen Bundesliga.

 

Dr. med. Dietmar Hellmich D.O.M.

  • Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin
    Sportmedizin – Chirotherapie – Spezielle Schmerztherapie
  • Schwerpunkt: Osteopathische Medizin
  • Studium der Medizin in Mainz
  • Facharztausbildung Rheumazentrum Bad-Kreuznach
  • Seit 1998 tätig in eigener Praxis
  • Osteopathie Ausbildung bei der Deutschen Ärztegesellschaft für Osteopathische Medizin/DGOM
  • Seit 2005 Lehrer der DGOM für Osteopathie und pädiatrische Osteopathie
  • Referent bei der Zahnärztekammer Rheinland-Pfalz für Osteopathie u.a.im Curriculum Komplementärmedizin .
  • Seit 20 Jahren Betreuung von Leistungssportlern (Bundesligaprofis verschiedener Vereine),
  • Mitglied des Ärzteteams von Mainz 05
  • Weitere Tätigkeitsschwerpunkte; propriozeptive Einlagen, Kiefergelenksstörungen und ihre Auswirkungen,

14:40 Uhr

Chronic-pelvic-pain-Syndrom und Osteopathische Medizin

Ruppert Wellstein

Mehr Infos

Ruppert Wellstein, D.O.M

  • Facharzt Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren, Chirotherapie
  • Studium in Mainz
  • Facharztausbildung im Stadtkrankenhaus Rüsselsheim, Flörsheim am Main
  • 10 jährige Tätigkeit als Allgemeinarzt
  • Chirotherapieausbildung bei der MWE
  • Osteopathieausbildung bei der DGOM
  • Seit 2001 osteopathische Privatpraxis
  • Seit 2004 DGOM-Lehrer, Schwerpunkte Viszeralosteopathie, klinische Kurse
  • Referententätigkeit interdisziplinär gynäkologische Schmerztherapie

15:00 Uhr bis 15:30 Uhr

PAUSE

15:30 Uhr

Änderungen der Herzratenvariabilität durch osteopathische Techniken (15 min + Diskussion)

Dr. med. Gernot Plato, Prof. Dr. med. Stefan Kopp

Mehr Infos

Dr. med. Gernot Plato

Dr. med. Gernot Plato

Studium der Humanmedizin in Heidelberg und Kiel; 1968 Promotion; Facharzt für Orthopädie/Rheumatologie, Chirotherapie, Physikalische Therapie, spezielle Schmerztherapie; Erlernen psychotherapeutischer Verfahren für chronifizierte Krankheitsbilder; langjährige interdisziplinäre Zusammenarbeit mit verschiedenen Schmerzzentren und Klinken für Zahn-, Mund-, Kieferheilkunde; niedergelassen in eigener Praxis in Rendsburg

 

Prof. Dr. med. Stefan Kopp

Prof. Dr. med. Stefan Kopp

Studium 1979-1984 an der FU Berlin; Promotion 1985; 1985 bis 1988 Wiss. Assistent an der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie und 1988 bis 1994 an der Klinik für Kieferorthopädie im Klinikum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel; 1992 Gebietsbezeichnung „Kieferorthopädie“; 1994 – 2005 Oberarzt der Poliklinik für Kieferorthopädie der Friedrich-Schiller-Universität zu Jena; seit 01.06.2006 Lehrstuhl für Kieferorthopädie im Zentrum der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde („Carolinum“) der Goethe-Universität Frankfurt am Main, seit 2012 Lehrbeauftragter der Medizinischen Universität Innsbruck.

 

 

 

 

 

15:50 Uhr

Osteopathische Medizin – Alles ist Eins im Körper

Dr. med. Marco Forte

Mehr Infos

Dr. Marco Forte

Dr. Marco Forte

Jahrgang 1948 , Facharzt für physikalische Medizin und Rehabilitation, Ausbildung in Chiropraktik und manueller Medizin, Psychosomatik, Hypnose, Akupunktu. Osteopathische Ausbildung bei John Upledger und der IAO in Belgien. Mitbegründer und Präsident der Ärztlichen Gesellschaft für Manuelle Medizin (AIMM) in Italien, Referent für Osteopathie an der Universitaet “La Sapienza” in Rom seit 2000, seit 2001 internationale Lehrtätigkeit in der Methode der FMF, in Deutschland für die DGOM. Autor von “Trattato Medicina Manipolativa”, Band 1 – 2.

Seit über 45 Jahren erforscht Dr. Forte aus ganzheitlicher Sicht die Funktionsweise des menschlichen Körpers. Hierbei entdeckte er, dass die Reaktionsweisen der Faszien in 6 physiologischen Mustern und einer Ruhestellung nach allgemeingültigen Prinzipien ablaufen und ein funktionales Ganzes bilden.
Ausgehend von den bekannten Stellungsmustern der Schädelbasis wird in der Funktionellen Medizin nach Forte FMF das dreidimensionalen Bewegungsmuster aller Faszien, Organe und Gewebe des Körpers beurteilt. Hierdurch entsteht eine ausgesprochen klare Diagnostik und Hierarchisierung der gefundenen Läsionen und dysfunktionalen Verkettungen, die extrem präzise an der menschlischen Anatomie angelehnt ist. Aufbauend hieraus ergibt sich ein schnelles, präzises und sanftes Behandlungsregime.

In seinem Vortrag am Samstag führt Dr. Marco Forte in die allgemeinen Prinzipien dieser Methode ein und geht auf ihre Stellung im Kontext der klassischen und osteopathischen Medizin ein.

Im Workshop am Sonntag vormittag führt er darauf aufbauend mit praktischer Anleitung in die fasziale Palpation ein, damit die Teilnehmer live die Funktionsweise der FMF erspüren können. Er demonstriert den Ablauf der Diagnostik und Behandlung, um die innere Logik dieser Methode zu verdeutlichen.

Vortrag
„Osteopathische Medizin – Alles ist Eins im Körper“

Samstag, 09.11.2019 , 15:50 Uhr – 16:30 Uhr

Workshop
„Funktionelle Medizin nach Forte FMF als holistisches Modell in einer ganzheitlichen Medizin – eine palpatorische Einführung“

Sonntag, 10.09.2019 , 9:00 Uhr – 11:15 Uhr

16:30 Uhr

Osteopathische Medizin und psychosomatische Begleitung bei chronischen Problemen des Bewegungsapparates

Prof. Dr. med. Jörg Bethge

Mehr Infos

Begriffe wie „ganzheitlich“ und „Seele und Körper sind eine Einheit“ hört man allerorten. Sie sind schnell gesagt, schnell auf die Homepage geschrieben. Was heißt das eigentlich in der Umsetzung? Wie kann eine Diagnostik aussehen? Und was machen ich damit? In der Praxis Bewegungsgrade in Wiesbaden wurde 2015 ein solches Konzept ins leben gerufen. Es beruht auf den Säulen Orthopädie/ Osteopathie, Psychotherapie und Physiotherapie. Es gibt einen standardisierten Untersuchungsgang und ein strukturiertes therapeutisches Konzept, das individuell angepasst wird. Der Vortrag soll Einblick geben in eine Vorgehensweise, die das Ziel hat in Diagnostik und Therapie die Bereiche Psyche und Körper zu verbinden und nachhaltige Therapiewirksamkeiten zu erlangen.

 

Prof. Dr.med. Jörg Bethge
Facharzt für Orthopädie, Sportmedizin, Chirotherapie, Ärztlicher Psychotherapeut, Osteopath D.O. DAAO, EROP, Physikalische Therapie, Ärztliches Qualitätsmanagement

AUSBILDUNG
• Bundeswehr (Reserveoffizier) (1983-1985)
• Medizinstudium in Bonn und Giessen (1985–1992)
• Facharzt für Orthopädie (1992-1998)
• Promotion an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (1993)
• Medical Hospital Manager (MHM) (1999-2000)

PRAXIS und LEHRE
• Langjährige Tätigkeit in Krankenhausmanagement und Beratung, Schwerpunkt Changemanagement & Strategie
• Führungskräfte-Coaching (seit 1998)
• Lehrbeauftragter European Business School: Exec.MBA Health Care Management (2004-heute)
• Professur an der FH Frankfurt (2008-2015)
• Ärztlicher Psychotherapeut in eigener Praxis (seit 2010)
• Gründungsmitglied Bewegungsgrade (2015)

17:00 bis 18:30 Uhr
parallel

Jahreshauptversammlungen DAAO und DGOM

ab 20:00 Uhr

Festabend im Bootshaus Mannheim

Mehr Infos

Einen anregenden Kongresstag ausklingen lassen, alte Bekannte treffen und neue Kontakte knüpfen: Die angenehme Atmosphäre des Mannheimer Bootshauses bietet den perfekten Rahmen für unseren Festabend.

 

Copyright@bootshaus

Sonntag, 10. November 2019

9:00 bis 11:15 Uhr

Workshop 1 / Raum 1

Themenkomplex Auge – Teil 1: Was können Funktionaloptometrie und Osteopathische Medizin gemeinsam für unsere Patienten erreichen? Feldenkrais in der Behandlung visueller Störungen

Dr. med. Rolf Hansen & Andreas Berkmann, MSc, Otto Kern

Mehr Infos

Im ersten Teil dieses Workshop werden von Rolf Hansen und Andeas Berkmann zum einen die Grundlagen gelegt, mit der Darstellung der Anatomie des Auges und der Tätigkeit des Optometristen. Zum anderen sollen folgende Fragestellungen bearbeitet werden: Wie findet der Osteopath Dysfunktionen des Auges als übergeordnete Störung finden, wie kann der Osteopath mit einfachen Mitteln diese Problematik verifizieren, wann und wie erfolgt die Zusammenarbeit mit dem Optometristen, wie behandelt der Optometrist.

In zweiten Teil des Workshops gibt Otto Kern zuerst eine Einführung in die Hintergründe und die Funktionsweise seines Augentrainings, das er „körperintegriertes Sehen“ nennt. Aufbauend auf dem Feldenkrais-System bringt er die Augen in Verbindung zu den Haltungs-, Atmungs- und Bewegungsmustern. Von diesen Bereichen aus gilt es störende Einflüsse für unsere Augen zu entdecken und aufzulösen. Dies befreit die Augen und verbessert sie in folgenden Funktionen: Bewegen in alle Richtungen, Drehen um ihre eigene Achse, Vergenz und Akkommodation.
Anschließend folgt eine praktische Demonstration, in der die Augen-Körperverbindungen sowie die Wirkungsweise der Methode unmittelbar nachvollziehbar wird.Es wird unmittelbar erlebbar, wie perfekt dieses Augentraining in unsere osteopathischen Modelle integrierbar ist.

 

Dr. med. Rolf Hansen
Facharzt für Orthopädie mit Zusatzbezeichnung orthop. Rheumatologie, Manuelle Medizin, Akupunktur und Sportmedizin hat im Jahre 2008 das Diplom D.O.M der DGOM erworben. Er ist in der DGOM tätig als Kurslehrer in den Postgraduiertenkursen für das Thema Kiefergelenk. Er ist niedergelassen als Privatarzt in Schönaich südlich von Stuttgart. Neben der osteopathischen Behandlung von Patienten mit CMD im Rahmen eines Netzwerkes ist ein weiterer Schwerpunkt seiner Tätigkeit die osteopathische Behandlung von Säuglingen.

 

Andreas Berkmann, MSc
Augenoptikermeister und Master of Science in Vision Science (Optometry), beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit der Kinderoptometrie. Zunächst im eigenen augenoptischen Fachgeschäft, seit 2017 in eigener optometrischer Praxis in Filderstadt bei Stuttgart. Neben dem Schwerpunkt Kinder- und Funktionaloptometrie umfasst das Tätigkeitsfeld das Anpassen von Sonder-Contactlinsen, die Myopie-Prophylaxe und das Dry-Eye-Management. Andreas Berkmann ist Fachreferent und Dozent bei der wissenschaftlichen Vereinigung für Augenoptik und Optometrie (WVAO) und bei der Carl Zeiss Academy.

 

Otto Kern

Otto Kern
Jahrgang 1961 , Feldenkraislehrer und Augentrainer , niedergelassen in eigener Praxis als Heilpraktiker in Miesbach, Oberbayern.

Seit etwa 27 Jahren arbeitet Otto Kern mit der Feldenkraismethode, die sich unter anderem mit Haltungs-, Atmungs- und Bewegungsmustern, welche wir uns im Laufe unseres Lebens angewohnt haben, befasst. Seit etwa 20 Jahren arbeitet und forscht er schwerpunktmäßig über die Augen und das visuellen System. In dieser Zeit entwickelte er eine Methode, die er „Körperintegriertes Sehen“ nennt.

9:00 bis 11:15 Uhr

Workshop 2 / Raum 2

“Baby-Safe-Handling” in der Osteopathischen Medizin

Dr. med. Anneke Thren, Ruth Kamping

Mehr Infos

Workshop ‚Babysafehandling‘

In unserer täglichen Arbeit mit Säuglingen stellen wir immer wieder Rezidive von Funktionsstörungen auch nach erfolgreicher Behandlung durch falsches ‚Handling‘ der Säuglinge fest .

Nach unserer Erfahrung sind Eltern heute häufig hilflos bei all den Informationen und Anforderungen, die auf sie einwirken und es bestehen große Unsicherheiten bezüglich des sicheren Umgangs mit dem Säugling.

Unser Workshop zum Thema Elternanleitung und Unterstützung zum sicheren Umgang mit Säuglingen orientiert sich an den Meilensteinen der Entwicklung im ersten Lebensjahr.

Wir üben mit den Teilnehmern an lebensgroßen Puppen das richtige Aufnehmen und Tragen von Säuglingen. Es werden Hinweise zur Lagerung bei Plagiocephalus und Anleitung zur Bauchlage, sowie zur Interaktion zwischen Eltern und Kindern gegeben.
Wir probieren verschiedene Tragesysteme mit den Teilnehmern aus.

Dieses Konzept kann den Eltern in der Praxis gut weiter vermittelt werden. Die Eltern nehmen die Beratung gerne an und unsere Arbeit ist dadurch effektiver geworden.

 

Dr. med. Anneke Thren

Fachärztin für Kinderchirurgie/Kinderorthopädie
Diplom Osteopathische Medizin (D.O.M.) bei der DGOM
Manuelle Medizin bei Kindern/Atlastherapie nach Arlen
(Ausbilderin der Ärztegesellschaft für manuelle Kinderbehandlung und Atlastherapie nach Arlen)
Privatärztlich niedergelassen in der Praxisgemeinschaft
‚Kinderorthopädie am Pferdeturm‘ Hannover

 

Ruth Kamping

Fachärztin für Orthopädie/Kinderorthopädie
Manuelle Medizin bei Kindern/Atlastherapie nach Arlen
(Ausbilderin der Ärztegesellschaft für manuelle Kinderbehandlung und Atlastherapie nach Arlen)
Privatärztlich niedergelassen in der Praxisgemeinschaft
‚Kinderorthopädie am Pferdeturm‘ Hannover

9:00 bis 11:15 Uhr

Workshop 3 / Raum 3

Osteopathie und Okklusion live

Dr. med. Gert Kamjunke, Prof. Dr. med. Stefan Kopp

Mehr Infos

Dr. med Gert Kamjunke

Dr. med. Gert Kamjunke

Mit einer ganzheitlichen Betrachtungsweise Werte erkennen und Kräfte erhalten – das ist das Ziel von Dr. med. Gert Kamjunke

  • Seine Erfahrungen als Orthopäde, Sportmediziner, Chirotherapeut und Osteopath vermittelt er in seiner Seminarreihe eingängig, verständlich und leicht nachvollziehbar.
  • 1980 Universität Regensburg Studium Chemie/Jura
  • 1981 Studium für Humanmedizin an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen/Nürnberg
  • mit Ausbildung ab
  • 1986 Universitaet of Western Ontario (Canada) und
  • 1986/87 Universität Zürich (Kantonsspital Frauenfeld – Lehrkrankenhaus)
  • 1987 legte er sein medizinisches Staatsexamen ab.
  • Seine Assistenzarzt-Zeit in den Bereichen Chirurgie und Orthopädie absolvierte er im Städt. Krankenhaus Bad Tölz (1987), Kreiskrankenhaus Waldsassen (1987-1989), St.Josef-Hospital Bonn (1989-1990) und St.Josef-Hospital in Bonn- Troisdorf (1990-1992).
  • Ab 1992 erst Assistenzarzt-Zeit bis 1994 in den Obermainkliniken in Ebermannstadt bei Bamberg.
  • 1994 Abschluß als Facharzt für Orthopädie.
  • Weiter tätig als Oberarzt in den Obermainkliniken bis 1996.
    Anschließend ließ er sich mit einer eigenen Praxis in Waldsassen nieder.
    Schon während seiner Studienzeit arbeitete Dr. G. Kamjunke u.a. im Bereich der Sportmedizin.

2001 erfolgte die Ausbildung zum Osteopathen unter anderem am Philadelphia College of Osteopathic Medicine, U.S.A.
Seit 1.9.2008 Orthopädischer Chefarzt „Interdisziplinäres Behandlungszentrum Meran“

 

 

Prof. Dr. med. Stefan Kopp

Prof. Dr. med. Stefan Kopp

Studium 1979-1984 an der FU Berlin; Promotion 1985; 1985 bis 1988 Wiss. Assistent an der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie und 1988 bis 1994 an der Klinik für Kieferorthopädie im Klinikum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel; 1992 Gebietsbezeichnung „Kieferorthopädie“; 1994 – 2005 Oberarzt der Poliklinik für Kieferorthopädie der Friedrich-Schiller-Universität zu Jena; seit 01.06.2006 Lehrstuhl für Kieferorthopädie im Zentrum der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde („Carolinum“) der Goethe-Universität Frankfurt am Main, seit 2012 Lehrbeauftragter der Medizinischen Universität Innsbruck. 

 

 

 

9:00 bis 11:15 Uhr

Workshop 4 / Raum 4

Funktionelle Medizin nach Forte FMF als holistisches Modell in einer ganzheitlichen Medizin – eine palpatorische Einführung

Dr. med. Marco Forte

Mehr Infos

Dr. Marco Forte

Dr. Marco Forte

Jahrgang 1948 , Facharzt für physikalische Medizin und Rehabilitation, Ausbildung in Chiropraktik und manueller Medizin, Psychosomatik, Hypnose, Akupunktu. Osteopathische Ausbildung bei John Upledger und der IAO in Belgien. Mitbegründer und Präsident der Ärztlichen Gesellschaft für Manuelle Medizin (AIMM) in Italien, Referent für Osteopathie an der Universitaet “La Sapienza” in Rom seit 2000, seit 2001 internationale Lehrtätigkeit in der Methode der FMF, in Deutschland für die DGOM. Autor von “Trattato Medicina Manipolativa”, Band 1 – 2.

Seit über 45 Jahren erforscht Dr. Forte aus ganzheitlicher Sicht die Funktionsweise des menschlichen Körpers. Hierbei entdeckte er, dass die Reaktionsweisen der Faszien in 6 physiologischen Mustern und einer Ruhestellung nach allgemeingültigen Prinzipien ablaufen und ein funktionales Ganzes bilden.
Ausgehend von den bekannten Stellungsmustern der Schädelbasis wird in der Funktionellen Medizin nach Forte FMF das dreidimensionalen Bewegungsmuster aller Faszien, Organe und Gewebe des Körpers beurteilt. Hierdurch entsteht eine ausgesprochen klare Diagnostik und Hierarchisierung der gefundenen Läsionen und dysfunktionalen Verkettungen, die extrem präzise an der menschlischen Anatomie angelehnt ist. Aufbauend hieraus ergibt sich ein schnelles, präzises und sanftes Behandlungsregime.

In seinem Vortrag am Samstag führt Dr. Marco Forte in die allgemeinen Prinzipien dieser Methode ein und geht auf ihre Stellung im Kontext der klassischen und osteopathischen Medizin ein.

Im Workshop am Sonntag vormittag führt er darauf aufbauend mit praktischer Anleitung in die fasziale Palpation ein, damit die Teilnehmer live die Funktionsweise der FMF erspüren können. Er demonstriert den Ablauf der Diagnostik und Behandlung, um die innere Logik dieser Methode zu verdeutlichen.

Vortrag
„Osteopathische Medizin – Alles ist Eins im Körper“

Samstag, 09.11.2019 , 15:50 Uhr – 16:30 Uhr

Workshop
„Funktionelle Medizin nach Forte FMF als holistisches Modell in einer ganzheitlichen Medizin – eine palpatorische Einführung“

Sonntag, 10.09.2019 , 9:00 Uhr – 11:15 Uhr

9:00 bis 11:15 Uhr

Workshop 5 / Raum 5

Supervision in der Osteopathischen Medizin

Dr. med. Holger Pelz

Mehr Infos

Dr. med. Holger Pelz, D.O.M.
Facharzt für Allgemeinmedizin
Psychotherapie, Osteopathie

Nach einer 16 jährigen Tätigkeit als niedergelassener Allgemeinmediziner arbeitet Dr. Pelz heute nur noch als Psychotherapeut und Osteopath in eigener Praxis in Buxtehude bei Hamburg.
Er ist seit Jahrzehnten in der Aus- und Weiterbildung Psychotherapie, Hypnose, Autogenes Training und Supervision, sowie seit Jahren in der Ausbildung Osteopathie im Lehrerteam der DGOM aktiv.

11:15 Uhr bis 11:45 Uhr

PAUSE

11:45 bis 14:00 Uhr

Workshop 6 / Raum 1

Themenkomplex Auge – Teil 2: Funktionsstörungen des visuellen Systems – osteopathische Diagnostik und Behandlungstechniken für Fortgeschrittene und Teilnehmer des Workshop 1

Dr. med. Petra Kramme, Dr. med. Bernhard Ewen

Mehr Infos

Workshop 6:
In Fortführen des Workshop 1, der sich mit der Anatomie und Physiologie der visuellen Wahrnehmung sowie deren Störungen beschäftigt, wird im 2. Teil auf die Behandlungsmöglichkeiten und -prinzipien der Therapiesteuerung im vernetzen Miteinander der Therapeuten eingegangen.

Welche osteopathischen Behandlungsmöglichkeiten gibt es für das Organ Auge in der Schädelhöhle mit ihren Suturen?

Welche differenzierten neurophysiologischen Regulationsprozess sind beeinflussbar?

Ziel des Workshops ist die Eigenerfahrung zu diesen Regulationsprozessen, die Beschäftigung mit den Behandlungstechniken des Organs Auge in venöser, arterieller, membranöser und knöcherner Sicht (Suturen), Überlegungen zur Identifikation primärer Läsionen von Auge und Kiefer sowie die Therapiesteuerung in der interdiziplinären Zusammenarbeit.

 

Dr. med. Petra Kramme und Dr. med Bernhard Ewen arbeiten in je eigener Praxis in Hannover, bzw. Bad Kreuznach/Nahe ärztlich manuell osteopathisch mit dem Schwerpunkt Kiefergelenks- und Augenstörungen. Sie sind Fachärzte für Allgemeinmedizin mit Erfahrungen in verschiedendsten Fachdisziplinen.

Frau Dr. Kramme ist seit 2009 ärztliche Osteopathin DO-DAAO. Als Dozentin der DAAO bietet Sie den Kurs: “Osteopathie am Auge” im Postgraduierten Programm im Rahmen des Cranio Zertifikat der DAAO an.
Ihr liegt insbesondere das interdisziplinäre Miteinander und die Therapiesteuerung durch den Arzt im Mittelpunkt eines Netzwerkes am Herzen. Ganz in diesem Sinne hat sie 2017 die strukturierte Fortbildung “Funktionsslehre kompakt” der Zahnärztekammer Hannover absolviert.

Herr Dr. Ewen hat im Jahr 2000 das Diplom D.O.M. der DGOM erworben. Er arbeitet seitdem als Kurslehrer und seit 2005 in der Akademieleitung der DGOM. Seit 2015 bekleidet er eine Professur als “Clinical Assistant Professor” am Osteopathischen College der Universität OHIO, unterrichtet dort Kurse in viszeraler Osteopathie, organisiert Kurse für deutsche Kollegen in OHIO mit Prof. A. Chila und Prof. D. Eland und ein Rotationsprogramm für amerikanische Kollegen in zertifizierten deutschen osteopathischen Praxen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die osteopathische Behandlung von Säuglingen und Kindern in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit Neuropädiatern und Physiotherapeuten.

11:45 bis 14:00 Uhr

Workshop 7 / Raum 2

Wahrnehmen und Erkennen

Robert Schleusener

Mehr Infos

Wahrnehmen & Erkennen

Über chemische, elektrische und physikalische Kanäle sammelt unser Gehirn Informationen
und kreiert eine ECHTZEITSIMMULATION DER WIRKLICHKEIT, die so überzeugend ist,
dass wir nur selten daran zweifeln, ob wir unseren Sinnen trauen dürfen.
Ganz konkret stellt sich die Frage für OsteopathInnen: Fühle ich was ich fühle?
Die Wahrnehmungs-Psycholgie hat in den letzten Jahrzehnten Phänomene beschrieben
die uns in dieser Hinsicht nachdenklich machen sollten.
Eine Auswahl dieser Phänomene wird vorgestellt und „am eigenen Leib erfahren“.
Ach ja: es wird lustig … aber auch ein wenig verstörend.

 

Robert Schleusener

Robert Schleusener

Facharzt für Orthopädie
Niedergelassen in Münster/Westf.

  • Osteopath BAO (Bundesarbeitsgemeinschaft Osteopathie e.V.)
  • EROP (European Register for Osteopathic Physicians)
  • Präsident und Schulleiter der DAOM (Deutschen Akademie für Osteopathische Medizin e.V.)
  • Vorstandsmitglied des ÄSOM (Ärzteseminar Osteopathische Medizin)
  • Vorstandsmitglied der BDOÄ (Bundesvereinigung der Deutschen Osteopathischen Ärztegesellschaften)
  • Mitglied der Schulleiterkonferenz und des Wissenschaftlichen Beirates der BAO

11:45 bis 14:00 Uhr

Workshop 8 / Raum 3

Osteopathie meets Kinderorthopädie – praktisches Vorgehen

Dr. med. Hans-Joachim Kirlum

Mehr Infos

Workshop:
Die kindlichen Beschwerdebilder vom sogenannten „Wachstumsschmerz“ bis zu Kopfschmerzen sind mit schulmedizinischen Behandlungsmöglichkeiten nur begrenzt zu therapieren. Der osteopathische Ansatz stellt hier eine wirksame Ergänzung dar. Dr. Hans-Joachim Kirlum integriert osteopathische Diagnostik und Therapie in seine tägliche Behandlungsroutine. Im Workshop soll diese persönliche Form des Behandlungsablaufs exemplarisch vorgestellt werden. Anhand konkreter Übungen lernen die Teilnehmer*innen mögliche fallspezifische Kombinationen von Schul- und Komplementärmedizin kennen.

 

Dr. Hans-Joachim Kirlum ist Kinderchirurg und Kinderorthopäde in eigener kassenärztlichen Praxis in München. Neben der schulmedizinischen Versorgung hat er sich auf die osteopathische Behandlung vom Säuglings- bis zum jugendlichen Alter spezialisiert.

11:45 bis 14:00 Uhr

Workshop 9 / Raum 4

Das Balance Konzept

Dr. med. Kilian Dräger

Mehr Infos

Das Balance-Konzept von und mit Kilian Dräger

Der Workshop ist als Einblick in das Balance Konzept und seine spezielle Diagnostik (B-Test / Balance-Test) und einem daraus resultierenden Behandlungsansatz geplant. Theorie und Praxis.

Das Konzept der ‚Balance‘ beschreibt essentielle und universale Gesetzmäßigkeiten der menschlichen Ausdrucksformen, wie sie in der klassischen Medizin bzw. Physiologie, durch die osteopathischen Bewegungen und die Psycho(-patho-)logie beschrieben werden.
Über das Verständnis der Balance können wir zu einem besseren und tieferen Verständnis für unsere Behandlungen gelangen und erkennen wo die zentrale Problematik liegt. Das Balance Konzept kann uns helfen, einen einfachen und präzisen Eindruck vom Patienten und seiner Muster zu bekommen und zu interpretieren, zu erkennen wo und wie Probleme entstehen und wir mit unserer Behandlung ansetzen können.
Eine weitere Stärke des Balance Konzeptes ist, dem Patienten zu zeigen wie er sich aktiv in den Behandlungsprozess einbringen kann und ihn dann für sich selbst fortführt.
Die Bewegungsschule des Balance Konzeptes kann in einem breiten Spektrum, von der Rehabilitation bis zum Leistungssport eingesetzt werden, da durch balancierte Bewegungen essentielle Fehler in jeglicher Bewegung vermieden werden können, was sowohl therapeutisch wichtig ist, als auch die Effektivität und Leistung erhöht.
Das Balance Konzept hilft uns, unterschiedliche Vorgehensweisen und Erkenntnisse verschiedener medizinischer Fachrichtungen zu harmonisieren, synchronisieren, sowie zu integrieren.

Das Konzept der Balance ist sowohl schlicht und einfach, wie auch umfassend und anspruchsvoll. Es gibt uns und den Patienten sichere Orientierung, wie wir Gesundungsprozesse unterstützen und Wohlbefinden generieren können. Es ist eine Voraussetzung für Therapeuten ihre Wahrnehmung zu kalibrieren und somit das eigene „Messinstrument“ zu einer guten Funktion zu bringen.

 

Dr. med. Kilian Dräger

Dr. med. Kilian Dräger D.O.

Niedergelassener Arzt und Osteopath (BAO, EROP), Leitung des Osteopathikums in Hamburg
Staatl. gepr. Physiotherapeut, Shiatsu Ausbildung (Abschluss GSD)

  • Dozent für osteopathische Medizin (international), mit Lehrtätigkeit als Mitglied der Fakultät des Sutherland Cranial College of Osteopathy (SCCO, GB / D)
  • Lehrbeauftragter der medizinischen Fakultät der Universität Hamburg
  • Publikation mehrerer Fachartikel und Fachbuch: Osteopathie – Architektur der Balance; Dräger, Van Den Heede, Kleßen – Elsevier 2011
  • Gründungsmitglied und Vorstandsmitglied der osteopathischen Kindersprechstunde e.V. in Hamburg
  • Präsident DÄGO (Deutsche Ärztegesellschaft für Osteopathie)
  • Präsident BDOÄ (Berufsverband Deutscher Osteopathischer Ärztegesellschaften)

11:45 bis 14:00 Uhr

Workshop 10 / Raum 5

Entwicklungsneurologie und Osteopathische Medizin am Beispiel der Säuglingsasymmetrie

Dr. med. Jörg Hohendahl

Mehr Infos

Entwicklungsneurologie und Osteopathische Medizin
am Beispiel der Säuglingsasymmetrie

Ziel der sensomotorischen Entwicklung im ersten Lebensjahr ist die Differenzierung der Steuerungsprogramme für die Körperkontrolle, um die Fortbewegung in aufrechter Körperhaltung und den freien Gebrauch der Hände zu ermöglichen. Dieser Entwicklungsprozess verläuft nach einem genetisch festgelegten Muster und wird bestimmt von der permanenten Verarbeitung biologischer Daten aus dem somatosensorischen Rezeptorsystem. Dabei spielen die Propriozeptoren der Wirbelsäule eine entscheidende Rolle, allen voran die Nackenrezeptoren: von hier aus wird über die Kopfkontrolle die Körperaufrichtung eingeleitet und die Raumorientierung gesteuert.

Die Behandlung von in ihrer motorischen und sensorischen Entwicklung gestörten Kindern durch spezielle Methoden der Osteopathischen und Manuellen Medizin gewinnt eine immer größere Bedeutung. Ein sinnvoller Einsatz beinhaltet aber auch eine umfassende entwicklungsneurologische Untersuchung. Bei auffälligen Befunden spielen nicht selten Funktionsstörungen– insbesondere im Bereich Achsenorgan Wirbelsäule – eine Rolle.

Segmentale Funktionsstörungen der Kopf-Hals-Übergangsregion, wie sie zum Beispiel durch mechanische Einwirkungen während der Geburt entstehen können, führen beim Säugling nicht nur zur Bewegungseinschränkung und zu Schmerzen im betroffenen Wirbelsäulensegment, sondern beeinträchtigen auch die Informationseingabe am Propriozeptor, der infolge nozireaktiver Besetzung keine adäquaten Wahrnehmungsinformationen verarbeiten kann. Klinisch äußert sich dies in asymmetrischen Haltungs- und Bewegungsschablonen und abnormalen statokinetischen Reaktionen als Ausdruck einer fehlerhaften sensorischen Programmierung.

Es wird ein Überblick über die physiologische Entwicklung des Säuglings von der Asymmetrie hin zur Symmetrie vermittelt. Als Ursachen für Symmetriestörungen werden intrauterine Zwangslagen, Geburtseinflüsse aber auch postnatale Lagerungsschäden angesprochen, auch die wichtigsten Differentialdiagnosen (neuromuskuläre Erkrankungen, Plexusparesen, Hemiparese, spinale Missbildungen und Tumoren etc.) werden angeführt, müssen vor jeder Therapie bedacht und abgeklärt werden, dies gilt insbesondere bei therapierefraktärem Verlauf oder progredienter Symptomatik.

Zudem werden die wichtigsten Symptome für Funktionsstörungen der craniocervikalen Übergangsregion aufgeführt: Unruhe ohne andere erkennbare Ursache – Berührungsempfindlichkeit im Kopfbereich – Stillprobleme (evtl. einseitig) sowie schließlich auch spezifische Entwicklungsstörungen. Es werden Begriffsdefinitionen / Abgrenzungen diskutiert („hypomobile Funktionsstörung der Kopfgelenke“ versus „KISS“-KASS-KUSS [gemeint sind hier Kopfgelenk indizierte Symmetriestörung, Kopfgelenk assoziierte Symmetriestörung und Kopfgelenk unabhängige Symmetriestörung], Plagiocephalus versus Kopfskoliose, sensomotorische Dyskybernese als Oberbegriff).

Als Handlungsempfehlung bei Haltungsasymmetrien wird zunächst ein Versuch mit Anweisungen zum Handling und besonders zur Bauchlage in den Wachphasen vorgeschlagen, bei ausbleibendem Erfolg ostheopathische- und/oder physiotherapeutische, evtl. auch Atlastherapie empfohlen. Bei zusätzlichen Symptomen oder Therapieresistenz muss aber unbedingt eine weiterführende Diagnostik erfolgen. Auch die modernen Formen der Helmtherapie kommen zur Darstellung.

 

Dr. med. Jörg Hohendahl

Dr.med. Jörg Hohendahl
Leitender Arzt Bereich Entwicklungs- und Neurorehabilitation
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Ruhr-Universität Bochum

– Kuratoriumvorsitzender –
Stiftung Kinderzentrum Ruhrgebiet

Alexandrinenstraße 5, D-44791 Bochum
Tel.: +49 (0)234 509-2810
Fax: +49 (0)234 509-2812
Email: j.hohendahl@klinikum-bochum.de
https://www.klinikum-bochum.de/kinder-und-jugendmedizin/fachbereich.html
http://www.kiz-ruhr.de/

DGOM

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR
OSTEOPATHISCHE MEDIZIN E.V.

Goethestr.18
68161 Mannheim

kontakt@dgom.info

HIER ERREICHEN SIE UNS